Verleihung des Haeckel-Stipendiums und des Schülerpreises 2016

Schon seit nunmehr 25 Jahren vergibt der Förderverein des Domgymnasiums Merseburg ein Stipendium an Schülerinnen und Schüler mit hervorragenden schulischen Leistungen: Am 26. September 2016 sind die Zwölftklässler Luise Koch und Titus Drossel mit dem Haeckel-Stipendium geehrt worden, das mit einer monatlichen Zahlung von 50 Euro verbunden ist. Der diesjährige Laudator hatte wohl die weiteste Anreise in die Aula des Domgymnasiums: Dietrich Angerstein kam eigens aus Santiago de Chile angereist. Er besuchte in den 40er Jahren die Oberschule für Jungen in der Lessingstraße. Nach einem Bombentreffer wurden er und seine Mitschüler in den Räumlichkeiten des Domgymnasiums unterrichtet.

In seiner Laudatio ehrte Herr Angerstein nicht nur die beiden Preisträger, sondern gab Einblicke in seinen spannenden Lebenslauf: Seine Schulbildung setzte er zunächst in Chile fort, wo er der deutschen Gemeinschaft zeitweise als Vorsitzender treu blieb. In der einsamen Weite Feuerlands arbeitete er ebenso wie in der chemischen Industrie zu politisch schwierigen Zeiten in den 70er Jahren. An vielen anderen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellen war Angerstein in Chile wirksam, wobei seine deutsche Abstammung immer eine große Rolle spielte. Für sein vielfältiges Wirken wurde ihm unter anderem das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Angersteins Schule, die Oberrealschule für Jungen wurde nach dem Krieg mit dem Domgymnasium zur Ernst-von-Harnack-Oberschule vereinigt, die wiederum in die Ernst-Haeckel-Schule, den Vorläufer neuen Domgymnasiums, mündete. Dieses wurde vor genau 25 Jahren, am 27. September 1991, neu gegründet. Gleiches gilt auch für den Förderverein der Schule, der neben dem Haeckel-Stipendium seit dem letzten Jahr mit einem Schulpreis besondere Leistungen ehrt. In diesem Jahr erhielten ihn Elisabeth Noack und Robert Frühauf sowie die Schüler um ein Projekt zu Siegfried Berger – noch so ein bekannter Domgymnasiast.


Robert Krahl

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.